Keller.Kultur.Erbe

KELLER.KULTUR.ERBE

Das Europäische Kulturerbejahr 2018

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben das Jahr 2018 zum Europäischen Kulturerbejahr ausgerufen.
Die Veranstaltungen in allen europäischen Ländern sollen die überragende Bedeutung des kulturellen Erbes für die kulturelle Vielfalt und den interkulturellen Dialog in Europa bewusst machen. Unsere europäische Zukunft baut auf den Fundamenten einer langen Geschichte auf. Ihre materiellen Zeugnisse sind nicht nur die historischen Ankerpunkte unserer europäischen Identität, sie sind auch die geistigen Antriebsfeder, die uns eine gemeinsame Zukunft gestalten lassen.
Das Europäische Kulturerbejahr 2018 hat das Ziel, unser kulturelles Erbe für ein ganzes Jahr in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit zu stellen.

Unser kulturelles Erbe im Weinviertel ist die Kulturlandschaft der Kellergassen.
Daher wollen wir uns besonders um sie bemühen.

Das Bundesdenkmalamt im Europäischen Kulturerbejahr 2018

Das Bundesdenkmalamt ist für die Erforschung, den Schutz, die Bewahrung und die Vermittlung des kulturellen Erbes in Österreich zuständig. Als Fachbehörde entfaltet das Bundesdenkmalamt im Europäischen Kulturerbejahr 2018 eine Vielzahl von Aktivitäten, die sich sowohl an die breite Öffentlichkeit als auch an ein spezialisiertes Fachpublikum wenden. Das Programm des Bundesdenkmalamtes orientiert sich an seinen vier Aufgabenschwerpunkten.

Erforschung, Schutz, Pflege und Vermittlung
des kulturellen Erbes in Österreich

Ein ganzes Jahr möchten wir das kulturelle Erbe als Fundament unserer gemeinsamen, europäischen Zukunft darstellen und diskutieren. Genaue Informationen zu allen Veranstaltungen des Bundesdenkmalamtes finden Sie auf der Internetseite www.bda.at

Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel

Das besondere kulturelle Erbe des Weinviertels ist die Kulturlandschaft rund um die Kellergassen. Im Einzelnen ist ein Weinkeller ein schlichter einfacher Bau. Gemeinsam mit der dazugehörigen von Menschen geprägten Landschaft, der großen Vielfalt an Tieren und Pflanzen sind die mehr als 1000 Weinviertler Kellergassen weltweit ein besonderes Juwel, das es zu pflegen, beleben und erhalten gilt.

 

Jahresprojekt mit Symposium „Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel“

In der Kulturlandschaft des Weinviertels verbinden sich in harmonischer Weise die dem Weinbau dienenden historischen Baustrukturen mit dem über Jahrhunderte durch die menschliche Bewirtschaftung gestalteten Naturraum. Die Kellergassen jeder noch so kleinen Ortschaft sind der sichtbare Ausdruck der Verbindung der Menschen mit der Landschaft, in der sie leben. Mit den gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte schwand das Interesse an den Kellergassen als den Orten der Verarbeitung und Lagerung der weinbaulichen Erzeugnisse. Zugleich entstand ein neues Bewusstsein für deren kulturellen Wert und die Notwendigkeit ihrer Erhaltung und Pflege. Wie man ihrer identitätsstiftenden Bedeutung dennoch gerecht werden kann, ist Thema eines Projekts des Bundesdenkmalamtes und seiner Kooperationspartner in der Region Poysdorf und Weinviertel.

 

Projektinhalt und Projektziele
Im Rahmen eines Jahresprogramms werden verschiedene Aspekte dieses vielfältigen Themas wissenschaftlich am Beispiel besonders gut erhaltener Ensembles aufgearbeitet. Ziele des Projekts sind die Erforschung, die Erhaltung, der Schutz und die Vermittlung der Bedeutung und Wirkung dieses weltweit einzigartigen Kulturerbes. Workshops zu Fragen der Erhaltung von Presshäusern und Weinkellern werden sich mit den Themen Architektur der Kellergasse, Fassade, Lehmbau, Holz und Eisen sowie den alten Obstsorten als Bestandteil des Lebensraumes Kellergasse beschäftigen. Der Öffentlichkeit zugängliche Veranstaltungen dienen der Dissemination des Wissens um Bedeutung und Möglichkeiten des Erhalts dieses kulturellen Erbes. Ein Symposium „Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel“ am 26.-28.10.2018 wird in das Thema einführen und einen Anstoß zur Erarbeitung von Strategien für eine vertiefte gesellschaftliche In-Wert-Setzung und die schonende Erhaltung dieser landschaftsprägenden Kulturdenkmale geben.

 

Projektwirkungen
Lebendige Kellergassen in einer intakten, bewirtschafteten Kulturlandschaft sind wesentlicher Bestandteil des regionalen kulturellen Lebens und Erlebens. Sie sind das kulturelle, baulich-manifeste Pendant zum Weinbau und Teil der niederösterreichischen Identität. Als prägendes Element der Kulturlandschaft mit Potentialen für die lokale Wirtschaft und einen sanften Tourismus in einer Ruhe und Genuss bereitenden Region können Kellergassen einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung des ländlichen Raumes leisten. Die Vermittlung ihres Wertes, ihrer Möglichkeiten sowie ihr Erhalt und ihre Pflege sind die Basis zur Ausschöpfung gesellschaftlicher, kultureller und wirtschaftlicher Potentiale.

Kellergassen in Poysdorf

Poysdorf, die Wein- und Sektmetropole Österreichs kann mit 13 Kellergassen aufwarten. Sie zählt damit weltweit zu den Städten mit den meisten Kellergassen.
Kellergassen in dieser Form gibt es eigentlich nur im Weinviertel in den angrenzenden Gebieten Südmährens und der Westslowakei.
In der Großgemeinde Poysdorf gibt es insgesamt 24 Kellergassen. Hier liegt durch den Zusammenschluss vieler kleinerer Orte im Zuge der Gemeindezusammenlegung in den Siebziger Jahren Hollabrunn mit 35 Kellergassen voran. Hollabrunn selbst kann aber nur 4 Kellergassen aufweisen.

Themen die uns besonders BEWEGEN

Alte Obstsorten in den Kellergassen

Gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur, der Obstbaumschule Robert Schreiber aus Poysdorf, Natur im Garten und der Arche Noah in Schiltern beschäftigen wir uns mit der Vielfalt an alten Obstsorten hinter der Kellergasse Alte Geringen.
Obstbaumeister Robert Schreiber hat sich den 400 verschiedenen alten Obstsorten in seiner Arbeit als Kellergassenführer gewidmet. Ergänzend zu den wissenschaftlichen Untersuchungen der Weinkeller wollen wir uns auch diesem Thema in der Kulturlandschaft Kellergasse widmen

Info – Weinkeller richtig erhalten

Architekt Prof. Helmut Leierer aus Hollabrunn und DI Christian Kalch vom Gebietsbauamt des Landes Niederösterreich waren in den letzten Jahrzehnten wichtig Wegbereiter und Vorreiter für die artgerechte Erhaltung der Weinviertler Kellergassen.
Sie haben Grundlagen für die richtige Erhaltung der Kellergassen aufbereitet und damit auch Kellerbesitzern eine gute Grundlage gegeben, wie ein Weinkeller erhalten werden soll.
Auf Ihre Unterlagen aufbauend wollen wir im Rahmen des Projektes auch Richtlinien für Baumaßnahmen an Presshäusern erarbeiten. Es ist wichtig auch Weinkeller und Presshäuser den Bedürfnissen der heutigen Zeit anzupassen. Es ist aber auch wichtig, den Charakter und die besonders Struktur der Kellergasse zu erhalten.
Hier wollen wir mit unserer Unterlage eine Hilfestellung bieten.

Jahresprogramm Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel – ECHY 2018

Im Rahmen eines vielfältigen Jahresprogrammes sollen die lokale Bevölkerung, EigentümerInnen von Weinkellern in Kellergassen, Multiplikatoren (Kellergassenführerinnen, Schulen, Fachschulen für Weinbau und Tourismus), regionale Stakeholder (Politik, Gemeinde- und Landesverwaltungen, Vereine, Verbände), Wirtschaft (Weinbauern, Tourismusbetriebe, Tourismuswirtschaft) sowie Ortsbild- und DenkmalpflegerInnen, HandwerkerInnen, ArchitektInnen, RegionalplanerInnen und WissenschafterInnen angesprochen werden.

April – Juni
Vermessung und Bauhistorische Untersuchung der Kellergassen in Poysdorf-Ketzelsdorf (Alte Geringen) und Staatz-Ameis (Lehmgstettn) angefragt

2. Mai
Kinder in der Kellergasse, Fortbildung WV Kellergassenführer

11. Mai
Lange Nacht der Kellergassen, Ketzelsdorf KG Alte Geringen

26.-27. Mai
3. Weinviertla Köllamess, Poysdorf Vinoversum

8. Juni
Workshop „Architektur der Kellergasse“, Ketzelsdorf KG Alte Geringen
(NÖ Bauberatung, Agrarbezirksbehörde mit BOKU)

02.-06. Juli
Workshop „Instandsetzung Fassade Kellergasse“, Ketzelsdorf KG Alte Geringen (Bundesdenkmalamt + BOKU)
Den genauen Plan finden Sie hier:
Programm Konzept Workshop Poysdorf Kellergasse Architekturoberfläche 2.-6.7.2018

06. Juli
„Offene Baustelle“, Ketzelsdorf, KG Alte Geringen (BDA + Gemeinde Poysdorf)

1.-3. August
Workshop „Instandsetzung Holz und Eisen Kellergasse“ , KG Alte Geringen (BDA)
Das Programm finden Sie hier:
Konzept Workshop Poysdorf Kellergasse Fenster Türen Gitter 1.-3.8.2018

3. August
„Offene Baustelle“, Ketzelsdorf, KG Alte Geringen (BDA + Gemeinde Poysdorf)

6.-7. September
Workshop „Lehmbau und Lehmputz“ , Ketzelsdorf KG Alte Geringen (BOKU)

7. September
„Offene Baustelle“, Ketzelsdorf, KG Alte Geringen (BOKU + Gemeinde Poysdorf)
(im Programm Bezirkswinzerfest Poysdorf 6.-9. Sept.)

30. September
BDA – Tag des Denkmals, Motto: „Schätze teilen“, KG in Poysdorf und Ameis/Staatz
Sept. / Oktober Workshop „Alte Obstsorten in der Kellergasse“, Ketzelsdorf, KG Alte Geringen (Baumschule Schreiber + Natur im Garten + Arche Noah + Boku)

26.-28. Oktober
Symposium „Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel“, Poysdorf; Veranstalter: Bundesdenkmalamt mit Gemeinde Poysdorf, Poysdorfer Kellerakademie + Verein Weinviertler KellergassenführerInnen, Land NÖ Kultur

Projektträger:
Stadtgemeinde Poysdorf

Partner:
Bundesdenkmalamt, Abt für Niederösterreich, Hoher Markt 11, 3500 Krems an der Donau
Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege – Kartause Mauerbach
Stadtgemeinde Poysdorf, Josefsplatz 1, 2170 Poysdorf
Marktgemeinde Staatz
Poysdorfer Kellerakademie
Verein Weinviertler KellergassenführerInnen

Assoziierte Partner – Workshops
Bundesdenkmalamt – Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege
Universität für Bodenkultur – Institut für angewandte Geologie
Universität für Bodenkultur – Abteilung für Wein- und Obstbau
Natur im Garten, Tulln
Baum- und Rebschule Schreiber, Poysdorf
Arche Noah, Schiltern

Mitglieder der Steuerungsgruppe:

  • Gerold Eßer
  • Bernd Euler
  • Hermann Fuchsberger
  • Jochen Glanznig
  • Thomas Grießl
  • Christian Kalch
  • Werner Kraus
  • Joachim Maly
  • Wolfgang Paar
  • Manfred Parisch
  • Johannes Rieder
  • Johanna Schreiber
X